Mittlerweile ist klar, dass die Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Störung auch im Erwachsenenalter eine gültige Diagnose und somit eine chronische psychische Erkrankung darstellt und mit einer Prävalenz von über 4% in Deutschland sogar recht häufig auftritt (de Zwaan et al., 2011). Leider erhalten nur etwa 9,7% der Erwachsenen mit ADHS eine störungsspezifische Behandlung. Während im Kindes- und Jugendalter Jungen wesentlich häufiger diagnostiziert werden (2:1 bis 4:1), ist das Verhältnis im Erwachsenenalter ausgeglichener (1,7:1) (Fayyad et al., 2007).

Neben einer starken Vererbbarkeit der ADHS, werden unterschiedliche biologische (Mit-) Ursachen für ADHS diskutiert. Recht eindeutige Belege existieren für die Hypothese eines Dopaminmangels im Gehirn, der Defizite in der Aktivitätssteuerung und der Hemmung ablenkender Reize erklären kann (Laucht et al., 2007).

Lesen Sie mehr über Symptome und Behandlung der ADHS im Erwachsenenalter unter dem Menüpunkt Störungsbilder auf unserer Website.

 

Bildquelle:

https://icf.onmeda.com/adhs_erwachsene-850×530.jpg

Literaturquellen:

de Zwaan M, Gruss B, Müller A, Graap H, Martin A, Glaesmer H, Hilbert A, Philipsen A. The estimated prevalence and correlates of adult ADHD in a German community sample. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2012 Feb;262(1):79-86.

Fayyad, J., De Graaf, R., Kessler, R., Alonso, J., Angermeyer, M., Demyttenaere, K., De Girolamo, G., Haro, J.M., Karam, E.G., Lara, C., Lépine, J.-P., Ormel, J., Posada-Villa, J., Zaslavsky, A.M. & Jin, R. (2007). Cross-national prevalence and correlates of adult attention-deficit hyperactivity disorder. British Journal of Psychiatry, 190, 402-409

Laucht, M., Skowronek, M.H., Becker, K., Schmidt, M.H., Esser, G. Schulze, T.G. & Rietschel, M. (2007). Interacting effects of the dopamin transporter gene and psychosocial diversity on attentiondeficit/hyperactivity disorder symptoms among 15-years-olds from a high-risk community sample. Archives of General Psychiatry, 64, 585-59